Elegy for Television
Holle / Nguyen / Rebgetz / Wolf
 
Premiere | HAU - Hebbel am Ufer | May 2016
Münchner Kammerspiele | December 2016
Keine Disziplin | Gessnerallee | Zürich | February 2017
 
Television is dead. Long live television. //
 Der Fernseher ist tot. Lang lebe der Fernseher.  

An elegy for television, the telly, the box, the tube. A ceremony for The Cable, for flow, for flicker, for switching channels, for the hours spent on the couch, in living rooms, alone, or fighting for the remote control.

The television is forecast to disappear from households by the end of the next decade, and with it, the TV schedule that has structured the everyday life of families across generations and nations. The loss of this artefact is reflected in the transformation of cultural practices: places of gathering, temporal structures, forms of consumption, constellations of bodies, and viewing patterns are either shifting or disappearing. The Cord Cutting Revolution refers to a movement away from the consumption of television content via satellite & cable, towards online streaming. The global expansion of the Internet has transformed consumption away from the temporal reign of the TV Guide; on time has become on demand.

Through this frame, Fabian Holle, Baly Nguyen, Damian Rebgetz and Melanie Jame Wolf perform an "Elegy for Television", seeking potential forms for saying goodbye and gestures of looking back upon, in a space of ambivalence between mourning and celebrating the loss of former structures. In a choreography of embodied memories, they summon the rituals of the television age, the lost moments of community, the synchronization of neighborhoods and nations, and flick through fragments of individual and shared experience.

Eine Elegie für den Fernseher, für die Glotze, die Kiste, die Röhre. Eine Zeremonie für das Kabel, das Zapping, den Flow, das Flimmern, die Stunden auf der Couch, in Wohnzimmern, alleine, oder im Kampf um die Fernbedienung.  

Vorhersagen zufolge wird der Fernseher zum Ende des kommenden Jahrzehnts aus den Haushalten verschwunden sein und mit ihm das TV-Programm, das den Alltag von Familien, Generationen und Nationen strukturierte. In dem Verlust dieses Artefakts spiegelt sich die Transformation kultureller Praktiken: Orte der Versammlung, zeitliche Strukturen, Formen des Konsums, Konstellationen von Körpern, Sehgewohnheiten werden andere oder verschwinden. Die Cord Cutting Revolution beschreibt eine Bewegung weg vom Fernsehen über Satellit oder Kabelfernsehen hin zu der Nutzung von Streaming-Diensten. Konsum und Nachfrage verändern sich durch die globale Ausbreitung des Internets und lösen sich aus dem zeitlichen Diktat der TV-Programme.

In diesem Rahmen entwickeln Fabian Holle, Baly Nguyen, Damian Rebgetz und Melanie Jame Wolf eine „Elegy for Television“, suchen nach Formen, die Abschied ermöglichen, werfen Blicke zurück, trauern um den Verlust ehemaliger Strukturen, wie sie deren verschwinden zelebrieren. In einer Choreografie verkörperter Erinnerungen fragen sie nach den Ritualen des Fernsehzeitalters, nach den verlorenen Momenten von Gemeinschaft, der Synchronisation von Nachbarschaften und Nationen und zappen durch Fragmente individueller und geteilter Erfahrung.Der Fernseher ist tot. Lang lebe der Fernseher.